Kulturpreisverleihung «en famille»

26.05.2018 10:41:55 | Volkswirtschaft Berner Oberland
Regisseur Markus Imboden durfte im Kunsthaus Interlaken den Kulturpreis Berner Oberland entgegennehmen. Der mit 10'000 Franken dotierte Annerkennungspreis wird vom Kulturrat der Volkswirtschaft Berner Oberland verliehen. Langjährige Wegbegleiter, Familie und Freunde feierten gemeinsam mit Imboden.

Jürg Grossen, Präsident Volkswirtschaft Berner Oberland, Preisträger Markus Imboden, Irene Thali, Volkswirtschaft Berner Oberland, und Martina Cadisch, Kulturrat Volkswirtschaft Berner Oberland, bei der Preisübergabe.















 

 

Der Kulturpreis Berner Oberland ist kein Förderpreis. Er zeichnet einen Künstler oder eine Künstlerin für das Lebenswerk und dessen Ausstrahlung über die Grenzen des Berner Oberlandes hinaus aus. Nun durfte der Regisseur Markus Imboden den mit 10'000 Franken dotierten Preis in seiner Heimatgemeinde Interlaken entgegennehmen. Neben zahlreichen «Tatort»-Folgen machte Imboden auch mit Verfilmungen wie «Katzendiebe», «Frau Rettich, die Czerni und ich», «Heidi» oder «Der Verdingbub» auf sich aufmersam. Er wurde zwei Mal mit dem renommierten Adolf-Grimme-Preis, dem Hamburger Krimipreis, dem Deutschen Filmpreis und dem Prix Walo ausgezeichnet. Nun folgt die Annerkennung aus der Heimat: Der Kulturrat der Volkswirtschaft Berner Oberland wählte Markus Imboden bereits im Herbst als 8. Preisträger des Kulturpreises Berner Oberland. Die feierliche Preisübergabe fand im Kunsthaus Interlaken in beinahe familiärer Atmosphäre statt. Gleich drei Jugendfreunde begleiteten den Anlass: In seiner Laudatio würdigte Dr. iur. Peter Hollinger das Schaffen und die Genialität des Preisträgers. Für den musikalischen Rahmen sorgten Menk Grossniklaus, Saxophon, und Willy Schnyder, Klavier. Auch sie kennen den Preisträger bereits aus der Schulzeit – gemeinsam waren sie vor fast 50 Jahren als Schülerband unterwegs. Imboden, der damals noch Trompete spielte, hat sich im Gegensatz zu seinen zwei Schulfreunden für die Karriere im Filmbusiness entschieden. Was er in den vergangenen Jahren alles erlebt hat, welche Unterschiede zwischen Deutschen und Schweizer Filmproduktionen bestehen und warum sich ein Regisseur durchaus auch um den Standort der mobilen Toiletten auf dem Filmset kümmern muss, besprach Imboden mit alt-Bundesrat Moritz Leuenberger in zwei unterhaltsamen Talk-Blöcken. Dazwischen wurden verschiedene Szenen aus dem bisherigen Werk des Preisträgers gezeigt. Ausgewählt und zusammengestellt hat den Kurzfilm Imbodens Tochter Lena, die an der Zürcher Hochschule für Künste ebenfalls ihre ersten Schritte im Filmbusiness unternimmt.   


 Bildergalerie Kulturpreisverleihung – Markus Imboden

Medienspiegel

Interview mit Preisträger Markus Imboden in der Jungfrau Zeitung
Artikel zur Preisverleihung im Berner Oberländer

Bilder zum Download

(Download durch Klick auf das ensprechende Bild.)










Jürg Grossen, Präsident Volkswirtschaft Berner Oberland, Preisträger Markus Imboden, Irene Thali, Volkswirtschaft Berner Oberland, und Martina Cadisch, Kulturrat Volkswirtschaft Berner Oberland, bei der Preisübergabe.














Preisträger Markus Imboden.


Willy Schnyder (hinten) und Menk Grossniklaus begleiteten den Anlass musikalisch.