Oberländerrat Junisession

29.05.2020 14:00:00 | Volkswirtschaft Berner Oberland
Die Sitzung des Oberländerrates hat erstmals in der Geschichte als Videokonferenz stattgefunden. 22 Grossrätinnen und Grossräte aus dem Berner Oberland haben unter der Leitung des neuen Präsidenten des Gremiums, Grossrat Andreas Michel, an der Sitzung vom 26. Mai teilgenommen. Sie konnten sich durch Urs Kessler, CEO Jungfraubahnen, über die geplante Sanierung der Schynige-Platte-Bahn, aber auch über die Auswirkungen der Corona-Massnahmen auf das Unternehmen und den Tourismus im Berner Oberland ins Bild setzen lassen.

Möglichst gute Rahmenbedingungen für den Tourismus und gleich lange Spiesse für alle Leistungsträger

Die anwesenden Grossrätinnen und Grossräte haben die Verordnungen des Regierungsrates zur Bewältigung der Corona-Krise zur Kenntnis genommen und dem Regierungsrat grundsätzlich eine gute Hand attestiert. Wichtig ist, dass die bisherigen Auswirkungen vom Gesundheitswesen gut bewältigt wurden, und dass aus wirtschaftlicher Sicht nun endlich wieder gleich lange Spiesse für alle Leistungsträger geschaffen werden können. Urs Kessler hat aufgezeigt, dass das Ausbleiben der internationalen Gäste, insbesondere aus dem asiatischen Raum, einschneidend ist. Wichtig ist deshalb auch, dass im Moment die geplanten Investitionen weitergeführt werden können. Dazu gehört unter dem Dach der Jungfraubahn Holding die Weiterführung des V-Bahn-Projektes sowie ein umfassendes Sanierungskonzept der Schynige Platte-Bahn, welche in der über 100-jährigen, historischen Ausstrahlung erhalten werden soll.

Der Oberländerrat hat die aktuelle Situation im Tourismus diskutiert. Er begrüsst, dass die verschiedenen Akteure im Rahmen der parlamentarischen Gruppe Tourismus und am runden Tisch der Volkswirtschaft Berner Oberland den Austausch pflegen, sich für gute Rahmenbedingungen stark machen, die Anliegen bündeln und auch im Marketing gemeinsam aktiv werden.

Holz als Baustoff

Verschiedene Vorstösse zu unterschiedlichen Themen haben einen der wichtigsten Rohstoffe des Oberlandes zum Thema: das Holz. Namentlich wird gefordert, dass der Kanton Bern bei seinen Bauten vermehrt einheimisches Holz einsetzen soll, und dass Holz auch als CO2 neutraler Energieträger gute Dienste erweist. Die anwesenden Grossrätinnen und Grossräte unterstützen im Grundsatz diese Stossrichtungen und wollen sich entsprechend auch dafür einsetzen.

Sitzung erstmals digital

Aufgrund der aktuellen Situation hat der Oberländerrat erstmals via Videokonferenz getagt. Die Sitzung konnte ohne Pannen erfolgreich abgewickelt werden. Das Instrument bewährt sich und wird wohl auch in Zukunft zum Tragen kommen, um die eingesetzte Zeit zu optimieren.

Der Oberländerrat setzt sich aus allen Grossrätinnen und Grossräten des Berner Oberlandes zusammen. Diese parteiübergreifende Verbindung steht unter dem Patronat der Volkswirtschaft Berner Oberland und hat zum Zweck, die gemeinsamen Interessen des Berner Oberlandes zu vertreten. Der Oberländerrat trifft sich jeweils im Vorfeld der Session des Grossen Rates, die anwesenden Mitglieder befinden über Stellungnahmen, welche das Berner Oberland betreffen. Die Führung des Oberländerrats obliegt Grossrat Andreas Michel (SVP).


Für weitere Auskünfte:
Grossrat Andreas Michel
Telefon 079 311 24 66

Volkswirtschaft Berner Oberland
Susanne Huber, Geschäftsführerin
Thunstrasse 34
3700 Spiez
Telefon 079 455 64 81