Oberländerrat Herbstsession

28.08.2020 16:00:00 | Volkswirtschaft Berner Oberland
Kurz vor dem Start der Herbstsession des Grossen Rates fand diese Woche die Sitzung des Oberländerrats statt, an der die Grossrätinnen und Grossräte aus dem Berner Oberland die anstehenden Geschäfte vorbesprechen. Die aktuellen Herausforderungen der Tourismusbranche im Allgemeinen, die Situation der Oberländer Weltcuprennen wie auch die finanziellen Mittel zur Schutzwaldpflege wurden diskutiert. Ebenfalls wurden diverse Vorstösse zu Covid-19 besprochen.

Die Sitzung des Oberländerrates von dieser Woche stand einerseits im Zeichen von Covid-19,
andererseits wurden verschiedene touristische Themen diskutiert. Die per Videokonferenz teilnehmenden
Grossräte und Grossrätinnen waren allesamt der Meinung, dass weitere Ansteckungswellen
unbedingt klein gehalten werden müssen und dass alle Vorstösse, die dazu dienen,
unterstützungswürdig sind. Die Rahmenbedingungen verändern sich rasch, so dass teilweise
auch Vorstösse bereits überholt sind. Es ist jedoch wichtig, dass Erkenntnisse aus den
letzten Monaten aufgenommen und umgesetzt werden. Wie zum Beispiel die Sicherstellung,
dass Maskenvorratslager künftig verantwortungsbewusst geführt werden oder Testkosten nicht
vom Patienten getragen werden müssen.

Weltcuprennen, Massentourismus und Wintererlebnis
Am Herzen liegen die Weltcuprennen im Berner Oberland – dazu wurden zwei Vorstösse eingereicht,
welche sowohl die Regierung als auch die Oberländer Grossräte unterstützen. In Bezug
auf die bevorstehende Wintersaison wünscht sich der Oberländerrat einheitliche und klare Regelungen,
um dem Gast trotz Maskenpflicht ein gutes Erlebnis bieten zu können. Die Motion
zum Massentourismus wird von der Regierung angenommen und zur Abschreibung vorgeschlagen.
Da im Moment die weitere Entwicklung nicht absehbar ist, soll die Motion noch nicht abgeschrieben
werden. Die Stossrichtung wird von den anwesenden Grossrätinnen und Grossräten
unterstützt.

Schutzwaldpflege nicht vernachlässigen
Die Oberländer Grossräte haben erfreut zur Kenntnis genommen, dass der Regierungsrat eine
Motion, die verlangt die Schutzwaldpflege nicht zu vernachlässigen, zur Annahme empfiehlt.
Die Stossrichtung dieser Motion und die Antwort des Regierungsrates werden durch den Oberländerrat
gemeinsam unterstützt.

Hausärztemangel im Fokus
Massnahmen gegen den Hausärztemangel sind wichtig, aus diesem Grund befürwortet der
Oberländerrat die Stossrichtung einer Motion zur Unterstützung von Gemeinschaftspraxen. Dabei
sind sich die Grossrätinnen und Grossräte einig, dass Lösungen individuell den Bedürfnissen
der Regionen angepasst und nicht nur nach einem Modell ausgerichtet werden und nur wo
nötig finanziert werden soll, jedoch nicht nach dem Giesskannenprinzip.

Kreditgeschäfte unbestritten
Ebenfalls unterstützt der Oberländerrat die vier Kreditgeschäfte, die das Berner Oberland betreffen.
Es geht dabei um die Sanierungs- und Umbauarbeiten für den neuen Polizeistützpunkt
in Matten, den Ersatzneubau der Sporthalle in Interlaken, das Gefahrenmanagement «Spitze
Stei» in Kandersteg und den Kantonsbeitrag an die Sanierung der Rinderwaldstrasse in Frutigen.


Der Oberländerrat setzt sich aus allen Grossrätinnen und Grossräten des Berner Oberlandes
zusammen. Diese parteiübergreifende Verbindung steht unter dem Patronat der Volkswirtschaft
Berner Oberland und hat zum Zweck, die gemeinsamen Interessen des Berner Oberlandes zu
vertreten. Der Oberländerrat trifft sich jeweils im Vorfeld der Session des Grossen Rates, die
anwesenden Mitglieder befinden über Stellungnahmen, welche das Berner Oberland betreffen.
Die Führung des Oberländerrats obliegt Grossrat Andreas Michel (SVP).


Für weitere Auskünfte:
Grossrat Andreas Michel
Telefon 079 311 24 66

Volkswirtschaft Berner Oberland
Susanne Huber, Geschäftsführerin
Thunstrasse 34
3700 Spiez
Telefon 079 455 64 81

 Medienmitteilung Oberländerrat Herbstsession 2020 vom 28.08.2020